INDUSTRIE

Eine große Bandbreite von Funktionsteilen realisieren

Das Carbon DLS™-Verfahren eignet sich ideal für das Prototyping und die Herstellung von Funktionsteilen, die strenge, branchenspezifische Kriterien erfüllen können.

BRANCHENFÜHRENDE INDUSTRIELLE MATERIALIEN

Epoxid

Hitze-/kältebeständig, flammhemmend, robust

Steckverbinder, Abdeckkappen, Gehäuse

Industriegehäuse

Plastisches Polyurethan

Vielseitig, robust, steif

Gehäuse, Düsen

Industriedüse

Elastisches Polyurethan

Hochelastisch, reißfest, widerstandsfähig

Tüllen, Dichtungen

Gitterstrukturen

Cyanat-Ester

Sehr widerstandsfähig gegen Wärme/Kälte, steif

Bugstrahlruder, Fluidische Verteiler

Verteiler

Flexibles Polyurethan

Robust, ermüdungsresistent

Snap-fit-Bänder, Halterungen

Snap-Fit-Band

Aptiv erhält Freigabe für anspruchsvolle seetaugliche Komponenten

Eine maritime Umgebung verlangt viel ab; in den glasfaser-optischen Verbindungssystemen von Aptiv muss die empfindliche Elektronik vor Salzwasser, Pilzbefall, Stößen durch Schiffsbewegungen und Staub geschützt werden. Jedes Kabel ist mit einer Schutzkappe versehen, die mit dem Carbon DLS™-Verfahren in FPU 50 hergestellt wird, damit die Faser zu Faser Verbindungen auch unter extremen Bedingungen einwandfrei funktionieren.

„Angesichts unserer Erfahrungen mit den verfügbaren Materialien, der Qualität der Teile und der Produktionsgeschwindigkeit war Carbon die einzige Option, die wir für eine Produktionsanwendung für realisierbar hielten.“
Scott CohenTechnischer Leiter bei Aptiv MAC

Fallstudie lesen (in Englisch)

TEST BESCHREIBUNG SPEZIFIKATION
Schlagprüfung Acht Stürze aus 2,4 Metern,
Drehung um 45 Grad pro Fall
EIA/TIA-455-2
Sand- und Staubexposition 12 Stunden Sand- und Staubexposition EIA/TIA-455-35
Einschalt-/Ausschaltdrehmoment Akzeptables Drehmoment nach Sand- und Staubexposition MIL-STD M28876 4.6.4.6
ID-Kennzeichnung Lesbar nach Sand- und Staubexposition MIL-STD M29976 3.10.3
Salzsprühnebeltest 500 Stunden bei 35 °C EIA/TIA-455-16, Bedingung 1
Pilzbeständigkeit 28-tägige Exposition gegenüber verschiedenen Pilzen EIA/TIA-455-16, Bedingung 1

Vitamix stellt mit Carbon 10-mal haltbarere Teile in Serie her

Die Vitamix-Reinigungsdüse wurde ursprünglich als 6-teilige Baugruppe spritzgegossen, die mühsam zusammengebaut werden musste und in der Praxis oft versagte. Vitamix hat in Zusammenarbeit mit TTH und Carbon eine innovative Düse entwickelt, die 10-mal haltbarer und 30 % sparsamer ist als das bisherige Design. Vitamix ist im Begriff, Zehntausende dieser Düsen in die Geschäfte zu bringen.

Animation einer Vitamix-Düse
3D-gedruckte Vitamix-Düse
3D-Drucker Strahlruderteil
NASA-Strahlruder

Carbon x TTH: Eine Partnerschaft außerhalb dieser Welt

Über einen iterativen Designansatz erarbeitete der Carbon-Produktionspartner The Technology House (TTH) zusammen mit der NASA, auf schnellen und kostengünstigen Weg, die Herstellung von vier Hochleistungs-Strahlrudern für das Kaltgasantriebssystem der neuen Seeker Roboter-Weltraumsonde. Die Carbon-Plattform ermöglichte eine drastische Verkürzung der Zeit bis zur Zertifizierung.

„Andere Kunststoffe, die in der additiven Fertigung verwendet werden, wären nicht in der Lage, all dem standzuhalten, dem sie in dem gesamten Verlauf ausgesetzt werden. Es muss darauf ausgerichtet sein Strapazen zu widerstehen, gegen die Kälte des Weltalls, gegen die Hitze der Sonne … letztendlich war es wirklich das Hochtemperatur-Material Carbon CE 221 was es voranbrachte. Es bildete die gesamte Grundlage die es der NASA möglich machte es mit einer additiven Technologie zu realisieren.“
Greg Cebular Vizepräsident für Vertrieb bei The Technology House (TTH)